TYPO3Camp Mallorca 2014

TYPO3Camp Mallorca 2014

Markus Günther 17. September 2014 Konferenzen

0 Kommentare // Lesezeit: 10 min.

Mallorca – Insel der Ruhe und Besinnlichkeit, aber auch des Lebens und der Abwechslung. Durch die Vielseitigkeit der Mittelmeerinsel ist sie für jede Jahreszeit eine Reise wert.Seit nunmehr drei Jahren nutzen die TYPO3-Entwickler dieses schöne Ambiente um sich auf der größten und bekanntesten Insel der Balearen zu einem TYPO3camp zu treffen.

Das TYPO3camp Mallorca war das erste internationale Camp im TYPO3-Bereich und hat somit vor drei Jahren eine Vorreiterrolle eingenommen. TYPO3camps - also Barcamps mit der Spezialisierung auf TYPO3 - finden seit 2008 regelmäßig statt. Sie sind vor allem in Deutschland weit verbreitet. Doch das Camp auf Mallorca ist anders und so fanden sich auch in diesem Jahr wieder ca. 100 TYPO3-Begeisterte auf den Balearen ein. Es muss am Charme und dem Ambiente der Insel liegen, dass viele auch zum Dritten mal in Folge dieses Camp besuchen. Für einige ist es gar das Highlight des Jahres.

Ich war dieses Jahr das allererste mal auf Mallorca und somit auch das erste Mal auf diesem Camp. Ich muss sagen das ich im Vorfeld einige Vorurteile hatte und aus diesen Gründen auch nie zum TYPO3camp nach Mallorca gereist bin. Doch die Community und die Insel haben mich überzeugt, dass es sich wahrlich lohnt die weite Reise für ein TYPO3camp auf sich zu nehmen. Somit schon einmal im Voraus ein kleines Fazit: „Ich fand es einfach Spitze!“

Für mich kam die Teilnahme am diesjährigen TYPO3camp sehr spontan Zustande. Ich nahm wie so häufig via Twitter an einem Gewinnspiel teil. Doch diesmal sollte es anders sein als sonst, denn ich habe bei Hiscox ein Ticket für das Camp inkl. 100 € Reisegutschein gewonnen. Ich muss mich somit sehr bei Hiscox, bei meinem Chef und bei meiner Frau dafür bedanken, dass ich diese Erfahrungen auf Mallorca sammeln durfte.

Eine Woche vor dem Camp war es leider nicht mehr möglich im Konferenzhotel ein Zimmer zu ergattern. So kam es das ich ein Hotel 5 km weiter entfernt gebucht habe. Es sollte sich jedoch als Glücksfall herausstellen, da sich so die Insel auch auf dem Weg zum Camp und zurück zum Hotel immer ein wenig erkunden ließ. Ich muss sagen, dass mir Mallorca sehr gut gefällt.

Freitag 12. September - Tag 1

Wie bei einem Barcamp üblich, findet am Tag vor dem eigentlichen Camp ein Social Event statt. Auf Mallorca wurde diese Tradition jedoch erweitert. So war es den Teilnehmern möglich sich Palma einmal auf eine andere Art und Weise zeigen zu lassen.

Die Stadt-Rundtour der etwas anderen Art brachte einem die Stadt aus einer nicht so touristenorientierten Sicht näher. Denke alle Beteiligten waren sich einig und fanden die Führung durch Palma sehr schön. Danke auch an die Organisatoren für diesen zusätzlichen Service.

Am Freitag Abend fanden sich alle Teilnehmer im “Boat House” am Hafen von Palma ein. Es war ein sehr schöner Abend bei Snacks, Bier und Sangria. In der lockeren und freundlichen Atmosphäre des Hafens kamen schnell interessante Gespräche mit bekannten sowie auch neuen Gesichtern der Community zustande. Das Spannendste war der internationale Charakter, denn wo kann man sich sonst schon einmal mit TYPO3-Begeisterten aus Finnland, Norwegen, Italien, Rumänien, Ungarn, Österreich, den Niederlanden und Deutschland austauschen. Natürlich trifft man ebenso auf der T3CON viele Nationalitäten, doch nicht an einem so schönen Ort, bei so tollem Wetter. Kurzum der Abend war aus meiner Sicht ein sehr schöner Start für das Camp.

Samstag 13. September - Tag 2

Das eigentlich Camp begann wie immer am Samstag. Nach dem sehr schönen Vorabend hatte ich durch meine Vorurteile erwartet, das es einige Teilnehmer nicht zur Eröffnungs-Session schaffen, doch wurde ich eines besseren belehrt. Der Session Raum war gut gefüllt und es kam nach dem organisatorischen Teil auch zu interessanten Talks.

Da ich nicht in mehreren Tracks gleichzeitig sein konnte, werde ich nur von den Sessions berichten die ich besucht habe. Es gibt jedoch, wie auch schon zum TYPO3camp München, ein Etherpad mit Notizen. Somit können auch Nicht-Teilnehmer des Camps von den Inhalten profitieren, was ich finde tolle Idee finde.

TYPO3 Neos

Die erste Session für mich sollte wieder einmal von Neos handeln. Ich mag das Produkt und lernte wieder etwas dazu obwohl ich schon zahlreiche Neos-Talks gesehen habe.

Stefan Regniet stellte die Konzepte hinter diesem neuem CMS vor. Es wurden sehr viele Fragen von Ihm beantwortet und man konnte den Verlauf der Session selbst beeinflussen. Er erklärte den Aufbau der Datenbank, des TypoScripts und des Backends. Es wurde regelmäßig der Vergleich zum TYPO3 CMS gezogen, um so ein besseres Verstandis zu erlangen. Nach dieser Session hatte jeder Teilnehmer einen guten Überblick darüber, wie man mit TYPO3 Neos Projekte konfiguriert und Menüs und Sonstige neue Elemente mit Fluid und TS2 erstellt. Für mich noch sehr interessant war, wie man mit TYPO3 Neos und den Content Dimensions mehrsprachige Seiten mit Neos umsetzen kann. Danke an techdivision und Stefan Regniet für diese Einblicke.

40 Gründe zu TYPO3 CMS 6.2 zu migrieren

Nach der ersten Session konnte ich gleich auf dem Stuhl im Raum jweiland sitzen bleiben. Unser Präsident der Association, Geschäftsführer von DKD und Reverend lud zur Diskussionsrunde ein. Ziel der Diskussion war es genügend Informationen zu sammeln um eine Art FAQ-Dokument zur Migration erstellen zu können.

Viele Kunden fragen sich warum soll ich denn auf überhaupt auf TYPO3 6.2 updaten? Die Kunden sind glücklich mit der Version die sie haben und sehen selten den Mehrwert des Updates. Es gab eine Rege Beteiligung an der Diskussion und es wurden neben Gründen für eine Migration auch Strategien der Agenturen deutlich wie man einen Kunden zu dem doch sehr sinnvollen Update überzeugen kann.

Falls jemand noch weitere Ideen hat kann er sich gern bei Oliver Dobberkau oder Ingo Schmidt wenden. Die Kontaktdaten findet man im oben verlinkten Etherpad.

PHPStorm Features

Gestärkt vom sehr leckeren Mittag im Hotel ging es für mich weiter mit einer interessanten Zusammenfassung von András Ottó über nützliche Features von PHPStorm - einer Entwicklungsumgebung der Firma JetBrains.
András zeigte sehr viele Shortcuts und Features von PHPStorm die einem das Arbeitsleben vereinfachen sowie die Arbeitsprozesse beschleunigen. Es war auch sehr schön zu sehen das er unser PHPStorm-Plugin für TypoScript erwähnt hat. Danke dafür! :)

Result Driven Design

Die letzte Session des Tages war für mich auch gleichzeitig die Beste. Robert Zierhoffer von One Drop Solutions erläuterte die Prinzipen des Result Driven Designs. Die Session überzeugte mich nicht nur inhaltlich, sondern ich war auch vom Präsentationsstil von Robert sehr angetan. Es erinnerte mich manches mal an eine Apple Keynote und er war in der Rolle des Jonathan Ive und erklärte uns warum manche Dinge bei Webseiten einfache schlecht sind.

Man kann denk ich alles mit wenigen Dingen zusammenfassen. „simplicity“ als Direktive!
Sparsamkeit bei Farben, Elementen und Inhalt hat mehr Wert als eine Informationsflut.
Der Nutzer muss schnell ans Ziel kommen und hierfür bedarf es keiner Ablenkung, sondern Führung.

Roberts Folien können auch auf Slideshare nochmals angesehen werden, jedoch ersetzen die Folien allein diesen Vortrag nicht.

Kicker World Cup

Die Sessions waren vorüber, doch der Tag war noch jung. Da wir recht viele Nationalitäten vor Ort hatten, gab es dieses mal kein normales Kicker-Turnier, sondern gleich einen World Cup. Organisiert wurde das ganze vom Sponsoren Reply. Es hat sehr viel Freude bereitet und gewonnen hat ein Nicht-Deutsches Team. Glückwunsch an András und Erika aus Ungarn.

Neben dem Aspekt der Weiterbildung und des Austauschens von Wissen auf einem Barcamp, spielt auch das Socializing eine wichtige Rolle. So war auch am Abend des Samstags ein netter Abend am Hafen geplant. Wie schon am Abend zuvor gab es viele nette Gespräche bei ein paar Drinks und Snacks - diesmal im Ciento13.

Ich persönlich saß an einem Tisch mit alten Bekannten vom TYPO3-Hoster jweiland und Mitarbeitern der Hosting Gruppe von 1&1. Es war sehr interessant einmal mit Mitarbeitern von 1&1 über TYPO3 und Hosting im Allgemeinen zu sprechen. Als einer der größten Hoster in Deutschland, genießen sie in der Community bisher noch keinen sehr guten Ruf. Doch dies soll sich ändern und die Präsenz der drei Mitarbeiter hat gezeigt, dass das Unternehmen uns von der TYPO3 Community wirklich besser verstehen möchte, um bessere Produkte anzubieten. Es konnten zum Beispiel alle Teilnehmer des Camps Wünsche und Kritik äußern. Sei es direkt in Gesprächen mit den Mitarbeitern oder durch eine Wunschbox. Ich finde es sehr lobenswert, dass das Unternehmen diesen Schritt geht und bin gespannt inwieweit 1&1 die TYPO3-Community in der Zukunft unterstützen wird. Keep it going! :-)

Sonntag 14. September - Tag 3

Schon Tag 3 - das Camp neigt sich leider dem Ende und wie immer ging es viel zu schnell. Auch am zweiten Tag gab es eine Eröffnungssession mit Session-Planung. Subjektiv sind am Sonntag auch mehr als am Samstag direkt aufgesprungen, um einen Vorschlag zu unterbreiten.

Mask

Gernot Ploiner aus Österreich hat vor nicht allzu langer Zeit ein Crowdfunding gestartet um eine neue moderne Möglichkeit zu bieten Inhaltselemente und Inhaltsmasken in TYPO3 zu erstellen. Dieses Projekt wurde auf der Platform startnext unter dem Namen Mask angelegt und erreichte recht schnell die benötigte Summe an Geldern.

Es ist nun ein fast fertiger Prototyp vorhanden und Gernot wollte einmal präsentieren wie einfach mit Hilfe von Mask neue Inhaltselemente angelegt werden können. Auch wir von sgalinski Internet Services haben dieses Projekt unterstützt und waren gespannt auf die Fortschritte.

Es ist schön zu sehen, dass das Team vielerlei der Funktionen mit Bordmitteln von TYPO3 nutzbar macht. So können TYPO3-Features wie Workspaces und Mehrsprachigkeit ohne weiteres verwendet werden. Die neuen Elemente verwenden die “Template Engine Fluid” zum Rendern der Templates. Selbst mit Extensions wie GridElements können die neuen Elemente verwendet werden. Man könnte somit Mask beispielsweise als Ersatz für die TemplaVoila FCE’s verwenden.

Das Projekt machte einen sehr guten Eindruck und ich bin gespannt auf den ersten veröffentlichten Prototyp. Es wird sicher Spaß interessant hiermit zu arbeiten.

TYPO3 Neos Showcases

In einer Art Fortsetzung der Neos Session vom Samstag präsentierte Saskia zusammen mit Stefan mehrere TYPO3 Neos Webseiten aus der „Freien Wildbahn“. Die Webseite des TYPO3camps Mallorca wurde mit TYPO3 Neos umsetzt und so zeigte uns Saskia anhand der Webseite wie man eigene Seitenelemente erstellt und konfiguriert. Es war zu sehen das mit nur wenigen Zeilen TypoScript 2 und YAML schnell ein neues Element für ein Kontaktformular oder für einen Inhaltslider erstellt ist.

Stefan Regniet von der Firma Techdivision präsentierte das sicher vielen schon bekannte Projekt “Centurion”. Es war eines der ersten Kunden-Webseiten mit TYPO3 Neos und es ist schon interessant zu sehen wie einfach die Handhabung im Backend ist. Alle Funktionalitäten der Centurion-Seite sind in die Version von TYPO3 Neos eingeflossen. Danke hierfür an Techdivision!

Viel spannender jedoch war für mich die zweite präsentierte Webseite von Stefan. Denn das Projekt verwendet schon die Mehrsprachigkeit via Content Dimensions. Dieses Feature wird mit der Version 1.2 von TYPO3 Neos veröffentlicht werden. Wir konnten sehen, dass der Master-Branch schon alle Funktionalitäten hierfür bereitstellt. Bisher ist das Feature noch nicht dokumentiert, doch die Beispiele haben gezeigt, das die Konfiguration via YAML einfach zu sein scheint.

Das Ende

Leider war das Camp für mich hiermit beendet. Ich musste recht früh die Heimreise antreten und war dadurch gezwungen das Camp nach dem Mittag zu verlassen. Ich hätte sehr gern noch an der CDN-Session von Ingo Schmidt und am No Estimates-Talk von Sven Dietz teilgenommen.

Es war ein rundum sehr gelungenes Camp und man kann dafür nicht genug danken. Möglich wurde das Camp nur durch die unermüdliche Arbeit des Orga-Teams, der vielen Helping Hands, durch die vielen netten Teilnehmer und der zahlreichen Sponsoren. Auch wir waren Teil der Sponsoren-Familie.

Ich persönlich danke vor allem Hiscox für das gewonnene Ticket und sgalinski Internet Services für die Unterstützung bei der spontanen Buchung des Camps. Es hat in jedem Fall Lust auf mehr Mallorca gemacht!


0 Kommentare

Dateien hier ablegen
Dateien hochladen
Keine Kommentare.