TYPO3Camp München 2017

TYPO3Camp München 2017

Johannes Kreiner 11. September 2017 Konferenzen

1 Kommentar // Lesezeit: 7 min.

Zum zehnjährigen Jubiläum des Münchner TYPO3camps waren wir vom 08.09 bis 10.09.2017 wieder mit drei Mitarbeitern vor Ort.

Freitag

Um die Teilnehmer auf das TYPO3camp einzustimmen, wurde für Freitagabend eine komplette Tram gemietet, in der dann bis in die Nacht traditionell bayrisch gefeiert wurde – mit Quetsche und Bier.

Samstag

Am Samstag morgen haben wir uns am Veranstaltungsort eingefunden: dem Berufsbildungszentrum der Deutschen Vermögensberatung in der Medienhauptstadt Unterföhring. Dann ging es, nach einem ausgiebigen Frühstück in der eigenen Kantine, um 10:00 Uhr im großen Konferenzsaal mit der Begrüßung los. Nach der Eröffnungsrede wurde jedem anwesenden Sponsor – auch uns – eine Auszeichnung verliehen, wodurch der Stellenwert der Sponsoren für die TYPO3camps noch einmal hervorgehoben wurde.

Anschließend ging es dann an die Sessionplanung für die vier zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten: für den großen Konferenzsaal, die zwei kleineren Räume „Rosenheim“ sowie „München„ und zuletzt den Chillout-Raum. Im Chillout-Raum lief, wie der Name schon verrät, kein festes Programm ab, stattdessen durften die Teilnehmer relaxen oder zum Beispiel den Kickertisch für spannende Duelle verwenden.

Wie es sich für ein Barcamp gehört, konnten die Teilnehmer sich dann frei zwischen den jeweiligen Sessions – und damit Räumlichkeiten – entscheiden, ich persönlich habe mich für die im Folgenden beschriebenen Sessions festgelegt.

Solr Fluid Templating

Timo Hund ging bei seinem Vortrag im prall gefülltem Raum „Rosenheim“ auf die Neuerungen der Version 7 der solr-Extension ein. Wie die Überschrift schon verrät, wurden hauptsächlich die neuen Möglichkeiten durch die Verwendung von Fluid Templates besprochen. Dieses neue Feature bietet erhebliche Vorteile gegenüber dem alten Marker-basiertem Templating. So sind jetzt für die Basis-Funktionalität keine eigenen ViewHelper mehr nötig und die gesamte Struktur wurde auf die von Extbase bevorzugten Entwurfsmuster Domain Driven Design und Model-View-Controller angeglichen. Das Erweitern und Abändern der bereits vorhandenen Templates ist mit den bereits vorhandenen Standard-Templates nun deutlich leichter, als mit der vorherigen Variante. Zum Schluss ging es noch um allgemeine Fragen bzgl. Open-Source-Entwicklung und Vorgehensweisen im Hinblick auf finanzielle Unterstützung und Feature-Prioritäten.

Slides des Vortrages: https://www.slideshare.net/timohund/use-fluid-templating-for-your-typo3-search

Beispiel-Extension, welche solr erweitert: https://github.com/TYPO3-Solr/ext-solrfluidexample

Docker

Der Entwickler Viktor Livakivskyi hat im großen Konferenzsaal eine komplette Entwicklungsumgebung vorgestellt, welche durch Docker verwaltet wird. Dabei ging er auf die Möglichkeiten ein, für die jeweiligen Bestandteile eines Webservers mit TYPO3-Instanz einen separaten Docker-Container zu erstellen und diese dann je nach Bedarf und Verwendungszweck – u. a. Staging, Production und lokal – anders zusammenzusetzen und für die jeweiligen Bedürfnisse zu konfigurieren. Es wurde auch auf die unterschiedlichen Verwendungszwecke im Vergleich zu Vagrant hingewiesen, mit folgendem Schluss:

Sollte der Kunde seinen Server selbst verwalten, greift man besser zu Vagrant. Wenn man jedoch die Serververwaltung in der eigenen Hand hat, kann man mit automatisierten Deployments über Docker effizienter arbeiten. Eine interessante Erklärung, für eine ausführlichere Gegenüberstellung war die Zeit jedoch leider nicht gegeben.

Für die Session verwendeter Code: https://github.com/InvisibleKind/docker-typo3

Schnittstelle Design/Entwicklung

Der Geschäftsführer der Stuttgarter Agentur TEAM23, Fabian Ziegler, hat in diesem Vortrag die Schnittstellen zwischen Design- und Entwicklungsabteilungen beschrieben und für beide Seiten Optimierungsvorschläge gegeben. Interessant fand ich besonders die Aussage, dass ein Designer heutzutage Frontend-Entwickler sein sollte und umgekehrt. Im großen Konferenzsaal wurde auch auf die typischen Reibungspunkte, wie der Asset-Übergabe, eingegangen und Tools bzw. eine ganze Pipeline zur Optimierung der Workflows vorgestellt.

Diese lässt sich grob in etwa so zusammenfassen:

  • Sketch oder Figma für das Screendesign
  • InVision oder Framer für die Design-Kommunikation (über Prototypen) an andere Abteilungen
  • Zeplin für einen sogenannten „Living Styleguide“ als Referenz für alle Abteilungen

Außerdem sei besonders das Prototyping enorm wichtig – die Erstellung von Scribbles, Living Prototypes und Wireframes. So sei die Funktionalität von UI-Elementen durch ein Scribble ebenso ersichtlich wie durch Text – die Erstellung eines Scribbles ist jedoch schneller erfolgt, als eine reine Textbeschreibung – und für den Gegenüber leichter verständlich.

TYPO3 form Extension

Die mit TYPO3 v8 komplett überarbeitete form Extension wurde von Markus Sommer aus der Münchner Agentur in2code im großen Konferenzsaal vorgestellt. Dabei wurde insbesondere auf die detaillierte Dokumentation und die Vielzahl an Konfigurationsmöglichkeiten, welche mittels YAML-Datei und nicht in der Datenbank gespeichert werden, eingegangen. Hierbei wurden auch konzeptionelle Schwierigkeiten erkannt: sollte die Formularkonfiguration im Versionsverwaltungssystem vorliegen, wäre eine Änderung durch einen Redakteur unerwünscht. Und wenn nicht, dann wäre das Formularelement nicht in der Datenbank, sondern standardmäßig nur im fileadmin-Ordner als YAML-Datei gespeichert. Auch ist eine Lokalisierung der Feldbezeichnungen momentan nur über die YAML-Konfigurationsdatei möglich – ein No-Go für die meisten Redakteure. Es bleibt auf jeden Fall spannend, wie die Entwicklung dieser Extension voranschreiten wird.


Essen wie im Mittelalter

Nach den lehrreichen Sessions mit vielen spannenden Themen ging es dann zum Social Event am Samstagabend: dem Welser-Mahl in der Welser Kuche (München). Hier gab es Honig-Met aus Kuh-Hörnern und dazu leckeres Essen sowie Unterhaltung und Informationen passend zum Mittelalter-Setting. Um die Veranstalter zu zitieren: „Wir schlagen beim 10. TYPO3camp in München also eine Brücke zwischen längst vergangenen und zukünftigen, digitalen Welten!“.

Sonntag

Automatisierter Upgrade Prozess - TYPO3 6.2 auf 8.7

Franz Kugelmann von elementare teilchen hat uns während dieser Session gezeigt, wie man mit der hauseigenen Extension upgrader eine TYPO3 6.2 Installation direkt auf TYPO3 8.7 upgraden kann. Zudem wird die Erweiterung typo3-console von Helmut Hummel benötigt, da diese eine Vielzahl von Befehlen bereitstellt, welche zwingend für das Script benötigt werden. Generell muss beachtet werden, dass man den upgrader nicht einfach installieren und ausführen kann, da die mitgelieferten MySQL-Scripte noch auf die Instanz angepasst werden müssen. Zudem muss man zuvor noch die TYPO3-Sourcen auf 8.7 wechseln. Das Script kann einem leider nicht die komplette Arbeit abnehmen, allerdings erleichtert dieses einem das Upgrade sehr. Sobald man die Voraussetzungen erfüllt hat, kann man das Script einfach ausführen und beim Durchlaufen beobachten. Das Resultat sollte eine funktionierende Instanz sein, welche die Seiten und Inhaltselemente, so fehlerfrei wie möglich, darstellt. Jetzt kann man in Ruhe seine Aufmerksamkeit der eigenen Erweiterungen widmen, welche noch manuell auf die neue Version angepasst werden müssen.

Gedächtnistraining

Jens Seiler – aka Jens der Denker – hielt einen äußerst interessanten Vortrag über Gedächtnistraining und wie man dieses mit einer bestimmten Methode verbessern kann. Vermittelt hat er diese mit Spielen, welche als gute Beispiele gedient haben. Generell war der Sinn der Methode, dass man das unbekannte mit bekannten Objekten, Räumen, bzw. Erinnerungen verbinden soll. Diese kann man am Ende abrufen und sich an die Verknüpfung erinnern.

Reifen, Kerze, Schere, Pyramide, Kleeblatt, Hand, Gitarre, Zwerg, Achterbahn und Kegel. Diese Begriffe sollten wir uns beim Spiel merken und die Reihenfolge durfte nicht verwechselt werden. Ohne eine Methode werden diese, von den meisten Menschen, wieder in kürzester Zeit vergessen, bzw. wird die Reihenfolge verwechselt. So gut wie alle Anwesenden, haben Begriffe vergessen oder die Reihenfolge verwechselt. Erst nachdem Jens uns eine Methode erklärt hat, war das Ergebnis deutlich besser. Er hat diese Begriffe auf die Zahlen 0 - 9 verknüpft und jeder dieser kann mit jenen assoziiert werden.

0 Reifen Ein Reifen ist rund wie eine 0.
1 Kerze Die Kerze ist gerade wie die 1.
2 Schere Eine Schere ähnelt einer 2.
3 Pyramide Die Pyramide hat 3 Kanten von jeder Seite.
(außer von unten ;)
4 Kleeblatt Das 4 blättrige Kleeblatt.
5 Hand Die Hand hat 5 Finger.
6 Gitarre Eine Gitarre hat 6 Seiten
7 Zwerg Schneewittchen und die 7 Zwerge
8 Achterbahn Die -Acht-erbahn.
9 Kegel Alle 9 Kegel beim Kegeln abräumen.

Fazit

Wir danken allen Sponsoren, Speakern, Teilnehmern und vor allem den Organisatoren für das wunderbare TYPO3camp und freuen uns schon auf das nächste Mal!

PS: Alle Informationen zu den Talks findet ihr auch im offiziellen Etherpad des Camps.


1 Kommentar

Dateien hier ablegen
Dateien hochladen
  • Björn Jacob (TRITUM)

    Björn Jacob (TRITUM)

    am 15.09.2017

    Danke für den informativen Beitrag. Leider konnten wir von TRITUM nicht dabei sein. Ich möchte kurz auf das Form Framework eingehen, vor allem auf die Problematik mit der Lokalisierung. Für TYPO3 v9 [...] Danke für den informativen Beitrag. Leider konnten wir von TRITUM nicht dabei sein. Ich möchte kurz auf das Form Framework eingehen, vor allem auf die Problematik mit der Lokalisierung. Für TYPO3 v9 planen wir hier eine wesentliche Vereinfachung. Aktuell sind wir an der Erarbeitung der Roadmap, die u.a. auf dem TYPO3 University Day verfeinert werden wird. Bzgl. des Handlings der YAML Konfigurations- und Definitionsdateien haben wir allerdings aktuell keine Änderung auf dem Schirm. Hier erreichte uns bisher keinerlei negatives Feedback.

    Dateien hier ablegen
    Dateien hochladen