TYPO3Camp Stuttgart 2015

TYPO3Camp Stuttgart 2015

Stefan Galinski 12. Mai 2015 Konferenzen

0 Kommentare // Lesezeit: 4 min.

Am 08.05-10.05.2015 war es wieder soweit - das jährliche TYPO3Camp Stuttgart hat erneut stattgefunden. Wie gewohnt im spektakulären Schloss Hohenheim, gutem Essen und Trinken sowie tollen Talks. Der folgende Artikel ist ein Nachbericht über das Erlebte aus meiner Sicht.

Anreise und Warmup-Party

Der Freitag ging bei mir leider enttäuschend los. Zunächst hat mein Bruder krankheitsbedingt kurzfristig absagen müssen und die Fahrt nach Stuttgart war dank des Bahnstreiks die reine Hölle. Die Party am Abend im Schloss hat jedoch schnell dafür gesorgt, dies wieder zu vergessen - mit anregenden Gesprächen und gutem Getränk. Dieses Jahr waren erstaunlich viele der Teilnehmer bereits aktiv auf dieser Vorab-Party vertreten.

Tag 1 - Sessions, Sessions, Sessions

Der Samstag begann für mich ausgeruht, pünktlich um 10:00Uhr bei der Sessionplanung. Dieses Jahr habe ich selbst keinen Vortrag gehalten, aber es haben sich bereits am Samstag genügend Referenten gefunden, um bereits beide Tage vollständig zu füllen. Begleitet wurde dies mit einer Vorstellungsrunde durch alle 200 Teilnehmer wobei jeder ein Zeitlimit von 5 Sekunden hatte, das mal mehr und mal weniger gehalten wurde. Zwei interessante Fakten konnten der Eröffnungssession zudem entnommen werden. Die erste Charge der Camp-Tickets wurde in unter einer Minute verkauft. Die zweite in lediglich anderthalb - sehr beeindruckend wie ich finde.

Der erste Vortrag für mich war "Continuous Development" von Michael Lihs (@kaktusmimi). Michael hat hierbei darüber gesprochen, wie dies Ihnen intern aufgebaut ist. Zum einen nutzen Sie - wie wir - gitlab für die Verwaltung der Git-Repositories als auch Merge Requests zur gegenseitigen Qualitätskontrolle. Ferner kommen Unit-Tests, funktionale Tests mit aktiver Datenbank sowie weitere Tests auf Basis von Selenium, Behat und Mink zum Einsatz. Funktionale Tests lagen dem Referenten hierbei besonders am Herzen zu erwähnen, da diese eine große Wirkung erzielen. Jenkins verbindet die einzelnen Tasks anschließend miteinander als Task-Runner. Die folgende Abbildung zeigt dies auch noch einmal bildhaft auf. Für das eigentliche Deployment kommt TYPO3 Surf zum Einsatz. Vagrant in Kombination mit Chef für das Deployment der Testumgebungen und letzteres auch für das Setup der eigentlichen Live-Systeme. Insgesamt eine Kombination, welche wir bei uns aktuell ebenfalls bereits im Einsatz haben bzw. ebenfalls so oder so ähnlich umsetzen möchten

Weiter ging es mit dem Vortrag zu "TYPO3 Themes" von Jo Hasenau (@cybercraft). Themes ist im Prinzip ein System, um vorgefertigte Templates zum Einsatz zu bringen. Ein Konzept, welches für viele CMS bereits verfügbar ist, aber in TYPO3 bisher noch nicht existiert. Es gibt bereits auch ein erstes Template, genannt Highland. Dieses basiert auf Bootstrap. Die Integration weiterer Frameworks, wie Foundation, ist für die Zukunft geplant. Mittels Constant Editor können die Themes an eigene Wünsche angepasst werden. Die Bootstrap-Klassen sind weiterhin auch im TYPO3 RTE integriert. Wer weitere Details über das Konzept erfahren möchte, sollte sich das Buch zu diesem Thema kaufen.

Nach diesem Vortrag ging es mit dem Mittagessen weiter und anschließender Besichtigung der Kuppel des Schlosses. Von hier oben hatten wir einen grandiosen Ausblick. Auf den Weg dorthin kamen wir ebenfalls durch ein kleines Museum, wo ich unter anderem folgende interessante Kuriosität fotografiert habe.

Nach der Pause ging es auch schon wieder weiter mit diversen Sessions. Ich hörte mir den Talk "Event-Driven Architecture" von Andreas Wolf (@andreaswo) an. Andreas erklärte, dass dieses Vorgehen in Javascript zum Standard gehört und in TYPO3 bereits als Signal/Slot-Verfahren zur Verfügung steht und wie man dieses Vorgehen in PHP realisieren kann.

Zum Einklang zur erlebnisreichen abendlichen Party ging es anschließend weiter mit dem "Spanish Survival Guide" von Javier (@kirmestechno). Kurz gefasst: Wie schlägt man sich durch das spanische Nachtleben in 5 Lektionen. Arriba!

Der Sonntag begann für mich relativ spät, da ich mit einigen weiteren TYPO3'lern bis 6Uhr morgens das Stuttgarter Nachtleben erforscht habe. Leider musste ich an dem Tag auch schon relativ früh wieder fahren, weshalb ich am Sonntag selbst nur eine Session mitgenommen habe - "CMS Evaluierung" von Gernot Schulmeister.

Der Vortrag handelte um einen Vergleich zwischen den CMS Drupal, Contao, Joomla, Wordpress, TYPO3 CMS und Neos auf Basis einer Hotel-Website. Zu erwähnen ist, dass Gernot bereits über 10 Jahre Erfahrung mit TYPO3 CMS hat und somit der Vortrag ein wenig vorbelastet ist. Die Resultate lassen sich wie folgt zusammenfassen: 

  • TYPO3 CMS hat die beste News-Implementierung
  • Die schnellste Umsetzung war mit Contao möglich. Die langsamste mit Drupal und hierbei sogar gleich mit Faktor zwei zu Contao und TYPO3 CMS.
  • Die beste Qualität der Umsetzung hatte lauf Referenten die TYPO3 CMS-Implementierung. Wordpress sucks!

Ich danke allen Helfern für dieses großartige Camp und freue mich bereits auf nächstes Jahr wo wir sicherlich auch wieder als Sponsor auftreten werden. Den Sessionplan mit Verlinkungen zu den Slides findet ihr auf der offiziellen Website.


0 Kommentare

Dateien hier ablegen
Dateien hochladen
Keine Kommentare.