TYPO3 besitzt bereits eine breite Palette an Inhaltselementen. Mit Erweiterungen weitet sich das Spektrum verfügbarer Elemente und ermöglicht das Darstellen und Umsetzen von speziellen Inhalten. Plug-Ins sind Inhaltselemente aus solchen Erweiterungen. Auch andere Inhaltselementgruppen, wie News oder Account, beinhalten Plug-Ins, diese stellen wir separat vor.

Reiter Allgemein

Dieser Reiter sieht bei allen Plug-Ins gleich aus. Hier kann man lediglich die Überschrift des Elementes festlegen. Der Tab beinhaltet die gleichen Felder wie das Inhaltselement Nur Überschrift.

Allgemeines Plug-In

Das Allgemeine Plug-In kann genutzt werden, um alle vorhandenen Arten von Plug-Ins anzulegen. Die meisten Plug-Ins sind jedoch bereits als eigene Inhaltselemente aufgelistet. Es macht keinen Unterschied, ob Sie ein allgemeines Plug-In wählen und dann z. B. Kommentare einstellen oder direkt das Inhaltselement einfügen. Alle Plug-Ins werden im Inhaltsbereich mit dem Symbol gekennzeichnet, das Sie hier sehen.

Reiter Plug-In

Beim allgemeinen Plug-In klicken Sie in das Feld unter Ausgewähltes Plug-In und wählen aus der erschienenen Liste die gewünschte Option mit einem Links-Klick an. Ein Kontext-Fenster informiert Sie darüber, dass sich eine Änderung auf die verfügbaren Felder auswirken wird. Klicken Sie auf Ok. Für die nächsten Schritte kommt es nun darauf an, welches Plug-In Sie gewählt haben.

In der Liste der Plug-Ins finden Sie nur zwei Plug-Ins, die nicht als gesonderte Inhaltselemente eingefügt werden können. Das Plug-In Bestätigung der E-Mail-Adresse stellen wir bei den Account-Inhaltselementen vor. Das zweite Plug-In, das nur über das allgemeine Plug-In eingefügt werden kann, sind YouTube Videos. Letzteres Plug-In stellen wir Ihnen in diesem Abschnitt vor.

YouTube Videos – Reiter Plug-In

Nach dem Bestätigen der Änderungen wird die Ansicht automatisch aktualisiert, so dass Sie sich wieder im Reiter Allgemein befinden. In der Registrierkarte wird der Reiter Plug-In rot angezeigt. Immer wenn ein Tab rot ist oder Felder rot umrandet sind, bedeutet es, dass essentielle Informationen fehlen. Ohne solche Informationen kann ein Inhaltselement nicht funktionieren.

Erweiterungsoptionen
ID eines Channels

Tragen Sie hier die ID des Kanals, der Playlist oder eines einzelnen YouTube-Videos ein.

Maximale Anzahl

Entscheiden Sie, wie viele Videos maximal auf einmal angezeigt werden.

Zeige API-Ergebnis an

Legen Sie fest, ob Debug-Informationen angezeigt werden sollen.

Aspect Ratio

Legen Sie das Seitenverhältnis fest. Die Einstellung wird nur genutzt, wenn der Thumbnail-Typ das prüfen soll.

Thumbnail-Typ

Legen Sie hier die Auflösung von maximal bis niedrig fest. Nicht immer sind alle Optionen vorhanden.

YouTube Kanal-ID

Um eine Kanal-ID hinzuzufügen, kopieren Sie aus dem Link des Kanals alles, was nach channel/ kommt und fügen es in Zeile für die ID ein.

  • Kanal-Link: www.youtube.com/channel/UC1Y7onDsPyfP-lu--SXF-ew
  • Kanal-ID: UC1Y7onDsPyfP-lu--SXF-ew
YouTube Playlist-ID

Um eine Playlist-ID hinzuzufügen, kopieren Sie aus dem Link der Playliste alles, was nach list= kommt und fügen es in Zeile für die ID ein.

  • Playlist-Link: www.youtube.com/watch?v=rrVDATvUitA&list=PLmhUZw8WWzebYTvtVWHkb_YMgKARy6UON
  • Playlist-ID: PLmhUZw8WWzebYTvtVWHkb_YMgKARy6UON
YouTube Video-ID

Um eine Video-ID hinzuzufügen, kopieren Sie aus dem Link des Videos alles, was nach watch?v= kommt und fügen es in Zeile für die ID ein.

  • Video-Link: www.youtube.com/watch?v=IBAhAk0-sPo
  • Video-ID: IBAhAk0-sPo

Kommentare

Kommentarspalten erlauben es Usern Meinungen, Lob oder Kritik mitzuteilen. Das Plug-In Kommentare ist in wenigen Schritten nach Ihren Wünschen konfigurierbar. Wenn Sie das Inhaltselement hinzufügen möchten, werden Sie das Sprechblasensymbol antreffen. Da es sich um ein Plug-In handelt, wird das Würfelsymbol im Inhaltsbereich angezeigt.

Reiter Plug-In

Dieser Tab ist in weitere Reiter unterteilt. Hier befinden sich alle Optionen zum Einstellen des Kommentar-Plug-Ins.

Unterreiter Allgemein
Modus

Ihnen stehen im Dropdown-Menü die Optionen Seitenkommentare und Extension Kommentare zur Verfügung. Die Modi unterscheiden sich darin, wie der Thread-Bezeichner definiert werden kann.

Einzigartiger Thread-Bezeichner

Ein Thread ist ein Verlauf einer Unterhaltung oder auch die Abfolge von Kommentaren und Antworten. Ein Thread-Bezeichner ist nur notwendig, wenn ein Thread auf der Seite mehrfach vorkommt. Das heißt, wenn Sie mehrere Kommentar-Plug-Ins auf einer Seite einfügen möchten und diese unabhängig voneinander sein sollen, sollten Sie den Bezeichner ausfüllen. Dieser muss einzigartig sein. Ein leerer Bezeichner wird durch die aktuelle Seiten-ID ersetzt. Soll auf mehreren Seiten ein Thread angezeigt werden, fügen Sie einfach auf den entsprechenden Seiten das Kommentar-Element mit demselben Thread-Bezeicher ein.

Wenn Sie sich im Modus Seitenkommentare befinden, tragen Sie hier eine eindeutige Bezeichnung ein. Im Modus Extension Kommentare ist es möglich mehrere Threads getrennt durch ein Komma einzutragen.

Benachrichtigungen aktivieren

Diese Option ermöglicht es Benutzern, sich benachrichtigen zu lassen, wenn ein neuer Kommentar veröffentlicht wird. Standardmäßig ist hier ein Häkchen gesetzt, was bedeutet, dass die Option aktiv ist.

Sprachen beachten

Wenn die Option aktiviert ist, werden im Frontend nur Kommentare angezeigt, die zur aufgerufenen Seitensprache gehören. In der Voreinstellung ist dies nicht aktiviert.

Bewertung aktivieren

Wenn die Option aktiviert ist, haben Benutzer die Möglichkeit, mit ihrem Kommentar eine 1-5 Sterne Bewertung abzugeben. Die Durchschnittsbewertung wird oberhalb des Kommentar-Threads angezeigt. Diese Einstellung ist standardmäßig aktiviert.

Unterreiter Darstellung
Neueste Kommentare am Anfang des Threads anzeigen

Die Option ist beim Anlegen des Plug-Ins bereits aktiviert. Wenn Sie an dieser Stelle kein Häkchen setzen, werden die Kommentare chronologisch, angefangen beim ältesten Kommentar, angezeigt.

Schlanke Ansicht verwenden

Wenn diese Einstellung aktiviert wird, werden nur die grundlegendsten Elemente (Kommentare, Bewertungen und Textfelder für neue Kommentare) angezeigt. Entfernt werden Kommentarzähler, Durchschnittsbewertung (falls aktiviert), Überschrift und Schaltfläche zum Deaktivieren von Benachrichtigungen. Die schlanke Ansicht ist standardmäßig deaktiviert.

Max. Anzahl der sichtbaren Zeichen pro Kommentar

Setzen Sie die Zahl auf 0, gibt es keine Begrenzung der sichtbaren Zeichen pro Kommentar. Bei jeder anderen Zahl werden Kommentare mit einer höheren Zeichenanzahl gekürzt dargestellt. Durch einen Klick auf drei Punkte am Ende von Kommentaren, können diese erweitert werden.

Unterreiter Verwaltung
Nur angemeldeten Nutzern erlauben, Kommentare zu schreiben

Bevor User Kommentare hinterlassen können, müssen Sie sich auf Ihrer Seite registrieren und sich einloggen. Nicht-eingeloggte Nutzer können Kommentare sehen, aber keine schreiben. Beim Erstellen des Inhaltselementes ist diese Einstellung aktiviert. 

Nicht angemeldete Nutzer dürfen nur kommentieren, wenn sie eine E-Mail-Adresse angeben

Wer auf Ihrer Seite nicht registriert ist, kann Kommentare hinterlassen, wenn eine E-Mail-Adresse angegeben wird. Auch diese Option ist bereits aktiv beim Erstellen des Elementes. Wenn sich Benutzer allerdings zum Kommentieren anmelden müssen, hat diese Option keine Auswirkung.

Antworten auf einzelne Kommentare erlauben

Die aktivierte Option erlaubt es Nutzern nicht bloß zu kommentieren, sondern auch auf vorhandene Kommentare zu reagieren.

Deaktivierung der Moderation für diesen Thread

Wenn diese Option deaktiviert ist, müssen alle Kommentare in diesem Thread vor der Veröffentlichung von einem Moderator im Backend-Modul Kommentare überprüft werden. Wenn Sie diese Option aktivieren, werden alle Kommentare angezeigt, die zuvor veröffentlicht wurden, unabhängig davon, ob sie überprüft wurden oder nicht. Standardmäßig ist unter dieser Einstellung kein Häkchen gesetzt.

Thread für neue Kommentare schließen

Wenn diese Option aktiviert ist, können diesem Thread keine weiteren Kommentare oder Antworten hinzugefügt werden. Alle zuvor erstellten Kommentare sind weiterhin sichtbar.

Unterreiter Datei-Upload
Datei-Upload aktivieren

Die Option erlaubt es Nutzern ihren Kommentaren Datei anzuhängen, was standardmäßig aktiviert ist.

Maximale Anzahl von Dateien pro Kommentar

Legen Die hier fest, wie viele Dateien pro Kommentar hochgeladen werden dürfen. Wenn Sie nicht möchten, dass Dateien angehangen werden können, entfernen Sie einfach das Häkchen bei Datei-Upload aktivieren

Erlaubte Dateiendungen

Bestimmen Sie, welche Dateitypen Kommentatoren hochladen dürfen. Beim Anlegen des Plug-Ins sind alle möglichen Dateiendungen eingetragen: gif, jpg, jpeg, pdf, png, docx, doc. Löschen Sie bei Bedarf die unerwünschten Dateitypen aus dem Feld.

Max. Dateigröße in MB

Entscheiden Sie, wie groß die Dateien maximal sein dürfen, die in den Kommentaren hochgeladen werden.

Verstecke die Datei-Vorschau für geschützte Dateien

Wenn geschützte Dateien nicht in der Vorschau angezeigt werden sollen, behalten Sie an dieser Stelle das Häkchen aktiviert.

Kommentare im Frontend

Bewerbungsformular

Wenn Sie über Ihre Website Stellenanzeigen schalten und Bewerbungen annehmen möchten, finden Sie auch für diesen Zweck nützliche Tools in unserer TYPO3 Website-Base. Das Plug-In Bewerbungsformular rendert eine Eingabemaske für Initiativbewerbungen. Mit wenigen Klicks ist das Formular einsatzbereit.

Reiter Allgemein

Wie oben beschrieben, können Sie im Reiter Allgemein einen Titel für das Element vergeben. Zusätzlich wird automatisch der Titel 'Initiativbewerbung' generiert. Wie das Bild zeigt, werden dann zwei Überschriften über einander angezeigt. Um das zu vermeiden, können Sie Ihre manuell eingetragene Überschrift ausblenden.

Tab Plug-In

Beim Erstellen des Bewerbungsformulars weist ein rotes Ausrufezeichen darauf hin, dass noch erforderliche Informationen fehlen. Im Fall der Initiativbewerbung muss eine Seite angegeben werden, auf die weitergeleitet wird, wenn die Bewerbung abgeschickt wurde.

Klicken Sie unter Erweiterungsoptionen einfach auf den Button Seite oder auf das Ordnersymbol rechts neben dem Feld. Wählen Sie dann im erschienenen Kontextmenü die Seite, auf die nach der Bewerbung verlinkt werden soll.

Anschließend sollten Sie unbedingt die Dateschutzinformationsseite verlinken. Der Hinweis über den Datenschutz wird automatisch von dem Plug-In eingefügt, den Link müssen Sie an dieser Stelle selbst einfügen. Klicken sie dafür auf das Linksymbol und wählen Sie die Seite mit den Datenschutzbestimmungen.

Wenn Sie außerdem möchten, dass die Initiativbewerbung die gleiche Auswahl an Standorten (und somit auch die gleichen Kontaktdaten) wie die regulären Bewerbungsformulare hat, fügen Sie unter Datensatzsammlung die Seite oder den Ordner hinzu, in dem sich entsprechende Daten befinden. Normalerweise sind sich die Standorte/Unternehmen und Kontakte im Ordner für Stellenanzeigen angelegt. Die Kontakte und Unternehmen sehen Sie nur in der Listenansicht. Hier können Sie auch neue Daten hinzufügen oder bereits vorhandene Datensätze bearbeiten.

Die eingeschickten Bewerbungen finden Sie im Datensatz Bewerbung, den Sie ebenfalls im Modul Liste sehen. In der Website-Base ist dieser Datensatz in der Seite Initiativbewerbung angelegt.

Liste der Stellenangebote

Die Liste der Stellenangebote generiert eine Eingabemaske und eine Liste aller Stellenanzeigen. Potenzielle Bewerber können so die Angebote einfach filtern. Das ist ein großer Vorteil, wenn besonders viele Jobangebote verfügbar sind. Denn Interessenten erlaubt es, schnell einen Überblick über alle relevanten Stellen zu gewinnen.

Reiter Plug-In

Erweiterungsoptionen
Seite, die das Bewerbungsformular enthält

Fügen Sie hier z. B. die Seite Karriere oder Initiativbewerbung hinzu. Klicken Sie dafür auf den Button Seite oder das Ordnersymbol rechts neben dem Feld. Wählen Sie im Kontextmenü aus dem Seitenbaum die entsprechende Seite aus.

Anzahl der Anzeigen pro Seite

Tragen Sie hier die Anzahl der Stellenanzeigen, die auf einmal angezeigt werden ein. Eine Eingrenzung der Anzeigen pro Seite hilft Interessierten einen Überblick über die Stellenangebote zu behalten.

Sortierung der Stellenangebote

Standardmäßig ist die manuelle Sortierung eingestellt. Sollten Sie eine andere bevorzugen, klicken Sie in das Feld unter der Überschrift, im Dropdown-Menü erscheinen insgesamt drei Optionen:

  • Manuell (Stellenangebote werden wie im Modul Liste der Stellenangebote sortiert)
  • Alphabetisch nach Job-Titel
  • Nach Erstellungsdatum
Datensatzsammlung

Wählen Sie hier die Seite oder den Ordner, der die Datensätze enthält, nach denen sich Stellenangebote filtern lassen können, z. B. Standort, Unternehmen oder Berufserfahrung.

Liste der Stellenangebote im Frontend

Teaser für Stellenangebot

Den Teaser für Stellenangebote können Sie nutzen, um außerhalb der Karriere-Seite auf Stellenangebote aufmerksam zu machen. Die Konfiguration ist genauso einfach wie die übrigen Stellen bezogenen Plug-Ins. Nutzen Sie dieses Inhaltselement, um auf Seiten oder in Blogbeiträgen passende Jobangebote zu platzieren.

Reiter Plug-In

Erweiterungsoptionen
Seite auf der eine Liste aller Stellenanzeigen im Frontend angezeigt wird

Der Teaser zeigt eine Auswahl der verfügbaren Stellen an und verlinkt im Anschluss Alle offenen Stellen. Dafür müssen Sie hier die Seite einfügen, in der sich alle Stellenanzeigen befinden. Klicken Sie auf den Button Seite oder auf das Ordnersymbol und wählen Sie im erschienenen Menü die Karriereseite.

Seite, die das Bewerbungs-Formular enthält

Fügen Sie hier auf die gleiche Art und Weise die Seite Karriere oder Initiativbewerbung hinzu.

Berücksichtigte Standorte

Der Teaser zeigt nur die Stellen an, deren Standorte Sie hier auswählen. Sie sehen in der Spalte Verfügbare Objekte alle Standorte, die in Ihrem System angelegt sind. Mit einem Linksklick auf einen Standort gelangt dieser sofort in die Spalte Ausgewählte Objekte. Um ein ausgewähltes Objekt zu entfernen, klicken sie dieses im linken Feld an (damit ist das Objekt markiert) und klicken auf das Papierkorbsymbol rechts außerhalb des Feldes (bzw. zwischen den beiden Spalten). Mit dieser Aktion verschieben Sie das Objekt wieder in die rechte Spalte.

Datensatzsammlung

Fügen Sie in die Datensammlung die Seite oder den Ordner ein, in dem sich die Datensätze für Stellenanzeigen befinden.

Teaser für Stellenangebot im Frontend

Twitter Stream

Das Plug-In Twitter Stream ermöglicht es mit wenigen Klicks einen Twitter Stream auf einer Webseite abbilden zu lassen. Dafür brauchen Sie nur den einzigartigen Nutzernamen einzugeben. Wenn Sie das Inhaltselement in im Backend hinzufügen möchten, werden Sie das Twittersymbol finden, im Inhaltsbereich ist das Element jedoch durch das Plug-In-Symbol gekennzeichnet.

Reiter Plug-In

Erweiterungsoptionen
Twitter Handle

Twitter Handle oder Nutzername ist die entscheidende Angabe für einen funktionierenden Twitter Stream. Der Nutzername beginnt immer mit @. Im Gegensatz zum Profilnamen, der beliebig vergeben werden kann, ist der Nutzername eindeutig. Der Profilname steht immer als Erstes da, darunter finden Sie den Twitter Handle, den Sie durch das @-Zeichen erkennen.

Antworten nicht anzeigen

Wenn Sie nur Tweets und keine dazugehörigen Antworten im Stream anzeigen lassen möchten, setzen Sie hier ein Häkchen. Standardmäßig ist keines gesetzt.

Retweets anzeigen

Beim Erstellen des Plug-Ins sind Retweets nicht aktiviert. Wenn auch Retweets angezeigt werden sollen, aktivieren Sie die Option mit dem Setzen eines Häkchens an dieser Stelle. Wenn Retweets angezeigt werden, kann es passieren, dass kaum Posts vom angegebenen Profil, sondern nur Retweets von anderen Profilen gezeigt werden.

Anzahl der angezeigten Tweets

Begrenzen Sie die Zahl der Tweets, die im Frontend angezeigt werden. Fünf Tweets sind vorgegeben, die Anzahl können Sie jedoch beliebig verändern.

Twitter-Handles, Hashtags und URLs als Hyperlinks darstellen

In den Standard-Einstellungen ist das nicht aktiviert. Sollten Sie in den Tweets Links haben wollen, setzen Sie hier ein Häkchen.

Twitter Stream im Frontend (Nutzernamen, Hashtags & URLs als Links)

Seiten/Inhalte in Tabs

Mit dem Plug-In Seiten/Inhalte in Tabs lassen sich sowohl ganze Seiten als auch einzelne Inhaltselemente zusammengefügt in Tabs darstellen. Inhalte von verschiedenen Seiten und ganze Seiten lassen sich so zum Beispiel zu einem Themenbündel kombinieren.

Reiter Plug-In

Erweiterungsoptionen
Modus

Es stehen drei Modi zur Verfügung. Probieren Sie verschiedene Optionen aus, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

  • Zeige jedes Inhaltselement der aktuellen Seite als ein Tab
  • Zeige für jede Unterseite dieser Seite jeweils einen Tab
  • Kombiniert (je unten ausgewähltem Element wird ein Tab angezeigt)
Seiten und Inhalte, welche als Tabs gerendert werden sollen

Hier fügen Sie die Seiten oder einzelne Inhalte, die als Tabs dargestellt werden sollen, hinzu. Wenn Sie eine ganze Seite als Tab einbauen möchten, klicken Sie auf den Button Seite unter dem weißen Feld oder klicken auf das Ordnersymbol rechts neben dem Feld. Wenn Sie einen Tab mit einem Inhaltselement befüllen möchten, klicken Sie auf den Button Seiteninhalt oder auf das Ordnersymbol. Beim Klick auf das Symbol können Sie sowohl Seiten als auch einzelne Inhalte einfügen. Wenn die Buttons nutzen, können Sie jeweils nur Seiten oder nur Inhalte anwählen.

Titel der Reiter überschreiben

In diesem Feld vergeben Sie die Titel der Tabs. Trennen Sie die Tab-Überschriften per Zeilenumbruch. Pro Zeile muss ein Titel eingetragen werden. Falls ein Titel nicht überschrieben werden soll, lassen Sie eine Leerzeile frei oder befüllen diese mit DEFAULT. Leere Zeilen am Anfang werden ignoriert. Wenn Sie also die ersten Tab-Titel nicht überschreiben müssen, jedoch aber die folgenden, müssen in der ersten Zeile DEFAULT eintragen.

Auto-Play aktivieren & Auto-Play-Intervall

Wenn Autoplay aktiviert ist, wechselt die Seite automatisch zwischen den Tabs von links nach rechts in dem angegebenen Intervall. Wenn der letzte Tab erreicht ist, beginnt die Animation wieder von vorn. Das eingestellte Standard-Intervall für das automatische Umschalten der Tabs wird in Millisekunden angegeben und beträgt 7000 Millisekunden (7 Sekunden). Wenn Auto-Play deaktiviert ist, wird das eingetragene Intervall ignoriert.

MouseOver-Navigation aktivieren

Wenn diese Option deaktiviert ist, müssen Benutzer auf einen Tab klicken, um ihn zu öffnen. Wenn es aktiviert ist, wechseln die Tabs, wenn der Benutzer mit der Maus über sie fährt. Standardmäßig ist diese Option deaktiviert.

Hash

Hash ist der Name, der zur Implementierung von History- und Direct-Linking-Funktionen verwendet wird.

Seiten/Inhalte in Tabs im Frontend

Wie Seiten/Inhalte in Tabs im Frontend aussehen können, zeigt unsere Vorschau-Seite.

Teaser für Kategorien

Mit dem Inhaltselement Teaser für Kategorien bilden Sie ganze Seiten als Teaser ab. Dafür müssen den Seiten Kategorien zugeordnet sein. Mit diesem Plug-In können so z. B. auf eine einfache Art und Weise Seiten auf der dritten oder einer tieferen Ebene als Teaser im Frontend darstellen, da diese nicht in der Navigation abgebildet werden.

Reiter Plug-In

Erweiterungsoptionen
Zufällige Anordnung der Teaser

Wählen Sie hier, ob die Teaser in der Reihenfolge der Seiten im Backend angezeigt werden sollen oder ob die Teaser-Kacheln bei jedem Seitenaufruf in einer anderen zufälligen Reihenfolge angezeigt werden.

Anzahl der Spalten

Im Dropdown-Menü stehen Ihnen vier Optionen zur Verfügung, wie viele Teaser sich in einer Reihe befinden sollen:

  • 1 (100 % je Teaser)
  • 2 (50 % je Teaser)
  • 3 (33 % je Teaser)
  • 4 (25 % je Teaser)
Kategorien

Wählen Sie hier welche Kategorien im Frontend dargestellt werden sollen. Es macht keinen Unterschied, ob Ober- und/oder Unterkategorien markieren, sie werden alle als Buttons zum Filtern im Frontend dargestellt, vorausgesetzt es gibt auch eine Seite, die die entsprechende Kategorie trägt.

Datensatzsammlung

Fügen Sie hier die Seite(n) hinzu, die die Unterseiten enthalten, die als Teaser dargestellt werden sollen. Klicken Sie dafür auf den Button Seite unter dem Feld oder auf das Ordnersymbol und wählen sie im Kontextmenü  die Teaser-Seite.

Teaser für Kategorien im Frontend

Wie Teaser aussehen und funktionieren, zeigt am besten unsere Vorschau-Seite der Website-Base.

Mehrdimensionaler Teaser

Ein Multidimensionaler Teaser stellt ganze Seiten als Teaser dar. Die Teaser werden dabei nicht nur nach einer, sondern mehreren Kategorien gefiltert. Nur wenn der Seite alle Kategorien zugeordnet sind, die im Frontend gewählt wurden, wird diese Seite als Teaser angezeigt.

Reiter Plug-In

Erweiterungsoptionen
Zufällige Anordnung der Teaser

Wählen Sie hier, ob die Teaser in der Reihenfolge der Seiten im Backend angezeigt werden sollen oder ob die Teaser-Kacheln bei jedem Seitenaufruf in einer anderen zufälligen Reihenfolge angezeigt werden.

Anzahl der Spalten

Im Dropdown-Menü stehen Ihnen vier Optionen zur Verfügung, wie viele Teaser sich in einer Reihe befinden sollen:

  • 1 (100 % je Teaser)
  • 2 (50 % je Teaser)
  • 3 (33 % je Teaser)
  • 4 (25 % je Teaser)
Kategorien

Wählen Sie hier welche Kategorien im Frontend dargestellt werden sollen. Klicken Sie nur die Kategorien an, die als Buttons im Frontend erscheinen sollen. Ob es sich dabei um Kategorien oder Unterkategorien handelt, ist dabei egal. Es werden immer nur die Seiten als Teaser angezeigt, die alle gewählten Kategorien enthalten.

Datensatzsammlung

Fügen Sie hier die Seite(n) hinzu, die die Unterseiten enthalten, die als Teaser dargestellt werden sollen. Klicken Sie dafür auf den Button Seite unter dem Feld oder auf das Ordnersymbol und wählen sie im Kontextmenü die Teaser-Seite.

Multidimensionaler Teaser im Frontend

Auf der Webseite sehen Sie dann die Oberkategorien, die Sie im Backend angewählt haben. Im Dropdown-Menü lassen sich dann die Unterkategorien anwählen. Wenn keine Unterkategorien gewählt sind, werden nur die Seiten als Teaser angezeigt, die alle Oberkategorien enthalten. Probieren Sie die Funktion des mehrdimensionalen Teasers selbst auf unserer Vorschau-Seite aus.

Sie wollen mehr erfahren?

Alle Informationen zu den verfügbaren Angeboten finden Sie auf den Seiten unserer Website-Base. Sie haben die Möglichkeit eine Webseite zum Fixpreis erstellen zu lassen oder entscheiden sich für ein Website as a Service Paket, mit dem keine weiteren Kosten für Hosting oder Sicherheits- und Funktionsupdates auf Sie zukommen werden.